Umweltbedingte Erkrankungen

Risikofaktoren - Elektrosmog / Hyperschall

Die in den letzten Jahren stark angestiegenen Fälle von Bornavirus-, Borreliose- und Herpesinfektionen, insbesondere dem sehr aggressiv gewordenen Eppstein-Barr-Virus (EBV) und deren Mischinfektionen wie z.B. den in diese Kategorie gehörenden Oberbegriff "Burnout" sind unserer Meinung nach mit großer Wahrscheinlichkeit auf die immens zugenommenen Umweltbelastungen zurückzuführen! Insbesondere sind hier die stetig steigendenden elekto-magnetischen Strahlungen bei gleichzeitigigen starken Schwermetallbelastungen und Vergiftungen aller Art zu nennen!

Nähere Infos dazu lesen Sie bitte auf unserer Hauptpage http://www.bzk-online.de/informationen/umwelterkrankungen/

sowie die Infopage zur Aufklärung gesundheitlicher Störungen durch Elektrosmog / Hyperschall / Infraschall und geopathalogische Störzonen und Luftverschmutzung

sowie den Shop für Schutzprodukte / radionische Neutralisierer gegen Elektrosmog, geopathologische Störzonen, Schutz-Frequenzen für Ihr Wohlbefinden. 

Ein weiteres ganz wichtiges Feld  sind die Auswirkungen des

Hyperschalls, der sich über Elektrosmog einkoppeln kann. Nach neuesten wissenschaftlichen Studien ist Elektrosmog, also elektro-magnetische Wellen - garnicht das eigentliche Problem, sondern der Hyperschall, der aber über Mobilfunk, Radio-Funk-und Fernsehen sowie über Radar zu uns kommen kann. Denn Hyperschall ist auch das Betriebssystem unseres Gehirns und unseres Organismus. Lesen Sie mehr darüber auf unserer speziellen Hyperschall-Seite.

Strahlenbelastungen generell werden für den starken Anstieg der psychischen Erkrankungen gesehen.

Es gibt aktuelle Studien von dem Borreliosfacharzt Dr. Klinghardt, dass Pilzkulturen und Borrelien sich unter Einfluss von Elektrosmog (das waren normale Laborbedingungen und vor dem Fenster in Sichtweite eine Mobilfunkstation) 600-fach mehr vermehrten als die gleichen Teile in einem Faradayschen Käfig und deren ausgestoßene Toxine weit mehr aggresiv waren als die der anderen. Laut den Erfahrungswerten unserer Selbsthilfegruppen sieht es so aus, dass ebenso Bornaviren und Herpesviren durch diese Belastungen aktiviert werden bzw. Betroffene keine Heilung oder durchgehende Verbesserung erfahren, solange diese Belastungen nicht abgestellt sind. In der Regel kommen beim Betroffenen immer mehrere Faktoren zusammen mit Schwermetallbelastungen, anderen Umweltbelastungen, weitere Erregerbelastungen, Stovvwechselstörungen etc. - die Mischinfektion Bornavirus-Borreliose ist hier aber besonders auffällig)

 

Viele dieser nachfolgend aufgeführten Maßnahmen sind relativ einfach oft selbst vorzunehmen oder zu beachten! Wir haben eine umfangreiche Zusammenfassung über alle diese Gefahren, wie viele zu vermeiden sind und was man dagegen zum Schutz unternehmen kann.

Erkenntnisse aus der Selbsthilfegruppe, aus Berichten bornavirus- und borreliose-positiv- getesteter Betroffener und aus Testberichten, die teilweise von einer extrem hohen E-Smog-Sensibilität berichten:

 

 Extremely Low Frequency (kurz ELF, dt. „Niederfrequenzbereich“) bzw. extrem niedrige Frequenz bezeichnet elektromagnetische Felder oder Wellen mit extrem niedrigen Frequenzen von 3 bis 30 Hz (Wellenlänge: 100.000 km bis 10.000 km nicht zu verwechseln mit Längstwellen (engl. Very Low Frequency kurz VLF, 3 bis 30 kHz)). siehe dazu http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/elf-wellen.

Zum ELF-Bereich gehört auch das HAARP, Forschungsprogramm für hochfrequente Strahlenforschung (High Frequency Active Auroral Research Project) Es wird gemeinsam von der Luftwaffe der USA und dem Geophysikalischen Institut der Universität Alaska, Fairbanks, durchgeführt. Auch in Norwegen laufen ähnliche Untersuchungen, ebenfalls in der Antarktis und auch in der früheren Sowjetunion. HAARP ist ein Forschungsprojekt, bei dem mit einer bodengestützten Anlage mit einem Netz von Antennen, die alle mit einem eigenen Sender ausgestattet sind, Teile der Ionosphäre mit starken Radiowellen erwärmt werden. Die erzeugte Energie heizt bestimmte Teile der Ionosphäre auf, was auch Löcher in der Ionosphäre und künstliche "Spiegel" herbeiführen kann. HAARP ist für viele Zwecke einsetzbar. Sie können aber auch die Gehirnfrequenzen massiv stören bzw. manipulieren. Mit Messungen der Gehirnströme eines Menschen mittels eines Elektro-Enzephalographen (EEG) kann man feststellen, daß das Gehirn elektromagnetische Wellen produziert, die im Bereich zwischen 1 und 40 Hertz liegen.

Die Schumann-Frequenz ist die Grund-Resonanzfrequenz in unserem Lebensraum, jenem aus Erdkugel und der in ca. 100 km Höhe umgebenden Ionosphäre bestehenden “Kugelkondensator”. Die elementare Frequenz, die Grundfrequenz eines ganzen Spektrums von Resonanzfrequenzen, beträgt 7,83 Hertz. Aufgrund der Übereinstimmung der Frequenzen reagiert das Limbische System bevorzugt auf die Schumann-Frequenz. Man google im Internet zu den Schlüsselwörtern Schumann-Frequenz und HAARP, wer sich darüber näher informieren will. Ein Beispiel: http://www.sein.de/archiv/2000/juni-2000/der-pulsschlag-der-erde.html

Auch Deutschland ist flächendeckend mit HAARP-Anlagen bestückt. Wir sind damit Teil des weltweiten HAARP-System der USA, die im Sept. 2010 in den Niederlanden die Anlage LOFAR aktiviert haben, damit ist LOFAR im Verbund mit EISCAT (Norwegen), LOIS (Südschweden) und Marlow (Deutschland,MV) zur weltgrössten HAARP- Anlage zusammengeschlossen, was das allein unter den obengenannten Kriterien für die Bevölkerung bedeuten kann, kann sich jeder selbst ausmalen. Das Europaparlament beschäftigt sich bereits seit 1976 damit, umso mehr verwundert es einen, dass ein Großteil der Bevölkerung bis heute nichts davon mitbekommen hat!

Weitere Infos dazu auf der Seite Das limbische System und Hirnfrequenzen

Schwermetallbelastungen und Vergiftungen anderer Art

Amalgam, Quecksilber, Titan, Aluminium und Synergien finden immer mehr Beachtung bei der Ursachenerforschung bei komplexen Erkrankungen. Die Umweltmediziner warnen seit langem, sehen den Anstieg von Generation zu Generation. Das meiste verhallt ungehört wie die z.B. Amalgamproblematik. Amalgam (Thiomersal) beispielsweise - wie auch Aluminium (Aluminium + Thiomersal in Impfstoffen) - geht direkt ins Gehirn, blockt jegliche Heilung chronischer Infektionen ab, wenn die Belastung hoch ist.

Die Generation, die jetzt ins Alter kommt, ist die am höchsten Belastete von allen mit Amalgam! Und das Gift ist schwer zu diagnostizieren, weil es nicht im Blut zu finden ist, sondern höchstens im Urin, wenn es vorher mit speziellen Mitteln erstmal frei gesetzt ist.

Gut sind da die alternativen bioenergetischen Testmethoden oder auch mit Haaranalysen findet sich manches. Ist es gefunden, ist es sehr schwierig, es auszuleiten, weil es in Depots sitzt, die Ausleitung erfolgt oft in Schüben. Ist der Organismus schwerbelastet mit Schwermetallen und Toxine, greifen sehr oft die Medikamente nicht. Raucher sind antimonbelastet und die Beispiele könnten hier noch lange fortgeführt werden. Dieser Bereich ist auf unserer Schwesternpage sehr ausführlich aufgeführt, siehe dazu http://www.shg-bergstrasse.de/html/umweltfaktoren.html